Bei Activision Blizzard regnet es im Nassen. Nach den Skandalen um die Belästigung mehrerer Mitarbeiter durch prominente Mitglieder der Geschäftsführung stellt sich das Softwarehaus nun auf die Herausforderungen ein eine andere Klage. 

Diesmal werfen die US-Gewerkschaften Activision vor. Die Anklage wurde am 10. September erhoben, aber erst am 14. bekannt gegeben führende US-Mediengewerkschaft Communications Workers of America, Activision betrieb angeblich „zerstörerische“ Taktiken und griff in das Recht seiner Mitarbeiter auf Gewerkschaftszusammenführung ein.

Die ABetterABK-Initiative

Den Beginn des Rechtsverfahrens zu verkünden war ABetterABK, eine Mitarbeitervereinigung von Activision. Die Organisation sagte, sie habe die Unterstützung von CODE-CWA, der Sektion der Gewerkschaft, die sich mit der Videospielindustrie befasst.

ABetterABK wurde während der Demonstrationen geboren die auf die Skandale im Juli folgten. Aufgrund der passiven Haltung von Activision gegenüber den Belästigungsvorwürfen organisierten mehrere Arbeiter einen Streik.

Activision und "Forced Arbitration"

Die Organisation hatte dann eine Reihe von Anfragen aufgelistet, um den Arbeitnehmern des Unternehmens bessere Rechte zu verschaffen. Insbesondere hat der Verein gegen "Forced Arbitration" gewettert, erzwungene Schlichtung.

Diese Praxis verpflichtet die Mitarbeiter, vertragliche Streitigkeiten nur mit dem Unternehmen zu besprechen. Diese Klage wäre ein Schritt, um der Einmischung von Activision in die Änderungsversuche von ABetterABK entgegenzuwirken.

„Wenn das Nationale Arbeitsamt zu unseren Gunsten entscheidet, hat die Entscheidung Rückwirkung. Kein amerikanischer Arbeiter wird eine Zwangsschlichtung mehr fürchten müssen."

In den letzten Monaten wurden die leitenden Angestellten von Blizzard sowieso durchgerüttelt mehrere Rücktritte. Am 3. August verließen sie beide das Unternehmen J. Allen Brack, der Präsident, entweder Jesse Meschuk, zuständig für das Personalwesen. Den Nachfolger hat das Unternehmen bereits angekündigt: An die Stelle von Brack tritt Sandeep Dube, ehemals Delta Airlines, während die Personalabteilung Julie Hodges von Disney anvertraut wird.