Skull & Bones scheint sich nach seiner Ankündigung in Luft aufgelöst zu haben. Nun bestätigt ein Bericht die Entwicklungsschwierigkeiten des Titels.

Nach der Ankündigung während der E3 2017 ist der Ubisoft-Piratentitel im Ozean der angekündigten und nie rezensierten Titel verschwunden. Geboren als Erweiterung von Assassins Creed IV: Black Flag, Skull & Bones wurde dann vor seiner Präsentation auf der E3 2018, dem letzten Auftritt, zu einem eigenständigen Titel. Laut einem Bericht von Kotaku hat der Titel mehrere Überarbeitungen erfahren und dabei enorme Entwicklungsschwierigkeiten durchlaufen. Gehen wir weiter, um sie zu untersuchen:

  • Ubisoft Singapore, die für die Arbeiten verantwortliche Abteilung, hätte von der Regierung Singapurs enorme Mittel erhalten, die das Projekt immer noch am Leben erhalten. Tatsächlich sind die Entwickler vertraglich gezwungen, das Spiel fertigzustellen und zu veröffentlichen. Dies scheint jedoch nicht einfach zu sein, da viele Experten die Projektberichterstattung aufgegeben haben extrem giftiges Arbeitsklima innerhalb der Firma;
  • Die Produktionskosten sind durch die achtjährige Entwicklung mastondotisch geworden und übersteigen die 120 Millionen Dollar. Das Spiel kann nicht scheitern, und es ist derzeit ein großes Risiko für Ubisoft, seine weitere Verschiebung anzuordnen.

Das französische Softwarehaus kommentierte diesen Bericht als unbegründet und anklagend gegenüber dem Entwicklerteam und bestätigte, dass das Spiel "eine neue IP sein wird, die die Erwartungen der Spieler übertreffen kann" und dass das Arbeitsklima geändert wurde, um es integrativer zu machen und sicher. Nach den in den letzten Monaten vorgebrachten Belästigungsvorwürfen können wir nur hoffen, dass dies der Wahrheit entspricht.

Ubisoft bestätigt, dass Skull & Bones das bestanden hat Alpha-Phase und dass neue Details „zur richtigen Zeit“ bekannt gegeben werden.