Bloomberg hat Hinweise gesammelt und Bestätigungen aus Insider-Quellen bezüglich eines Betons gefunden Das Interesse von Netflix an der Produktion und dem Vertrieb von Videospielen. Einige Annahmen und die versteckten Daten in den Anwendungen deuteten bereits auf die Nachrichten hin, die jetzt von einer direkten Quelle bestätigt wurden.

Der erste Hinweis auf die Absicht des Streaming-Giganten, in den Spielemarkt einzusteigen, kam mit Einstellung Mike Verdu. Als ehemaliger Vizepräsident von Facebook war Verdu für die Entwicklung von Videospielen für Oculus verantwortlich. Zuvor arbeitete er auch für Electronic Arts und entwickelte Titel wie die Sims, Pflanzen vs. Zombies und das Star Wars-Franchise. 

Der zweite Hinweis aufgegriffen von Bloomberg Es geht um die Netflix iOS-App. Recherche durch den Entwickler Steve Moser und dann mit der Zeitung geteilt, enthüllte das Vorhandensein von verwendbarem Code zum Hosten von Videospielen auf der Plattform. 

Endlich Bestätigung es kam aus einer internen Quelle, blieb anonym. Netflix will dem Insider zufolge nicht nur eine Streaming-Plattform für Videospiele werden, sondern diese auch produzieren. Die Titel erscheinen neben den anderen Inhalten im Katalog, wie dies bereits in der Vergangenheit bei Dokumentationen oder Stand Up Comedy Specials der Fall war.

Die Neuheit sollte offiziell gemacht werden schon im nächsten Jahr, aber dies führt laut Bloomberg-Quelle nicht zu einer Preiserhöhung für die Dienstleistung. Die Nachricht machte die Aktie sprunghaft, und führte zu mehreren Theorien darüber, wie die Strategie von Netflix aussehen könnte, sich in einem bereits sehr wettbewerbsintensiven Markt durchzusetzen.

Analyseberichte Bloomberg erklärt den Schritt als eine Möglichkeit, das Wasser in strukturierteren Märkten zu bewegen, wie in den USA. Tatsächlich kann Netflix in den USA zwar eine beherrschende Stellung einnehmen, aber keine zufriedenstellende Wachstumsrate mehr halten. Dieses neue Angebot soll daher Kunden anziehen und gleichzeitig Druck auf die Konkurrenz von Disney und HBO ausüben.

In Bezug auf die Strategie von Netflix, in den Markt einzusteigen, identifiziert der Artikel zwei Aspekte. Die erste besteht darin, auf den bereits gesammelten Erfahrungen mit TV-Serien aufzubauen, beginnend mit wenige gut kuratierte Titel und dann entsprechend dem Erfolg dieser ersten Schritte erweitern.

Der zweite Aspekt betrifft den Inhalt der Titel. Die Spiele werden mit den erfolgreichsten Shows verknüpft, die auf der Plattform gehostet werden. Tatsächlich behält sich Netflix seit einiger Zeit die Rechte für ein Titel basierend auf Stranger Things. 

Welche Strategie auch immer Netflix verfolgt, der Einstieg in die Welt der Videospiele es könnte ein Erdbeben darstellenIhm soll gelingen, wo Amazon mit seinen Studios versagt.