Die Kaufkampagne, die Microsoft seit mehreren Jahren durchführt, scheint noch nicht abgeschlossen zu sein. Nach dem Knall der Vereinbarung mit Zenimax und Bethesda kommen weitere Indiskretionen aus dem Land der aufgehenden Sonne.

Wir denken darüber nach, den Hintergrund aufzudecken eine Bloomberg-Untersuchung. Ein unbekanntes japanisches Softwarehaus hätte den Mikrofonen der US-Nachrichtenagentur dies mitgeteilt Microsoft stellt in Japan mehrere Akquisitionsanfragen.

"Mehrere große und kleine japanische Entwickler haben mitgeteilt, dass sie kontaktiert wurden, um Aktien des Unternehmens zu kaufen."

Diese Information würde auch in der nun zunehmend eindringlichen Bestätigung bestätigt werden Aussagen von Phil Spencer.