Activision Blizzard Mitarbeiter der Blizzard-Niederlassung in Versailles bei Paris in Frankreich darüber informiert, dass die Niederlassungen geschlossen werden, Beendigung der Präsenz des multinationalen Unternehmens im Land.

Die Büros sind nach den neuesten verfügbaren Daten untergebracht ca. 400 Mitarbeiter, unter den Verantwortlichen für Marketing, Kundenbetreuung und Lokalisierung von Activision- und Blizzard-Spielen in Europa.

Bei der Berichterstattung über die Nachrichten Bloomberg Skythischen Quellen in Blizzard, die darum gebeten haben, anonym zu bleiben. Auch aus diesen Quellen erfahren wir, dass der ursprüngliche Plan darin bestand, mindestens die Hälfte der Mitarbeiter nach London zu verlegen. Die Kombination aus Brexit und Pandemie hat diesen Plan jedoch ebenfalls zunichte gemacht und zur vollständigen Schließung und Entlassung von Mitarbeitern geführt.

Die Schließung der Büros in Versailles ist ebenfalls symbolisch, da Frankreich eine entscheidende Rolle in der Geschichte von Blizzard spielte. Tatsächlich wurde das Softwarehaus 1998 von Vivendi, einem französischen Telekommunikationskonglomerat, kontrolliert. Während der Zeit des französischen Besitzes veröffentlichte Blizzard die bislang wichtigsten Hits. Spiele wie Starcraft, Diablo II, Warcraft III und natürlich World of Warcraft. Vivendis Videospielbereich wurde 2008 mit Activision zusammengelegt, um sich 2013 von Vivendi zu trennen.

Die Gründe für die Schließung liegen in einem Großprojekt von Unternehmensumstrukturierung dass Activision seit zwei Jahren in den Blizzard-Frameworks implementiert ist. Trotz der protzigen Unabhängigkeit, die die Macher von WoW zur Schau stellen, Activision ist zunehmend in den strategischen Entscheidungen des Unternehmens vertreten.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Büros in Versailles 134 Mitarbeiter verloren im Zusammenhang mit der Kostensenkung von Activision an allen Standorten. Nach langwierigen Verhandlungen mit der französischen Regierung akzeptierten die Mitarbeiter eine Abfindung, um das Unternehmen zu verlassen.