Nach dem großen Erfolg von MinecraftEs war unvermeidlich, dass andere Entwicklungsteams im Laufe der Zeit mehr oder weniger explizit versuchen würden, in die Fußstapfen des von Mojang entwickelten Titels zu treten. Der von Denki entwickelte Titel, obwohl zu einem ganz anderen Genre gehören, in der Ästhetik kommt es der erwähnten Arbeit nahe früher Vielen Dank vor allem zu einer etwas karikaturistischen künstlerischen Leitung.
In Autonauts kleiden Sie sich als Mensch, und Ihre Mission besteht darin, mit einem Raumschiff durch den Weltraum zu wandern, auf der Suche nach unerforschten Welten, um letztendlich eine neue Kolonie zu gründen, um dann einen vollautomatisierten Planeten zu bauen, der vollständig von Robotern und Maschinen verwaltet wird. Sobald wir auf dem Boden der neuen Welt gelandet sind, sind wir allein, ohne Hilfe und vor allem ohne Werkzeug, das uns bei der Durchführung der verschiedenen Aktivitäten hilft. Und genau an diesem Punkt beginnt das Spiel, das aus einer Mechanik besteht, die genau in der Mitte zwischen der eines Managementsystems und der eines Sandkastens liegt, in der der Kreislauf der Wiederherstellung von Ressourcen und deren Verwendung sich Technologien und Werkzeuge aufbauen lässt, die es ermöglichen, zu erhalten neue ressourcen aus der umgebung werden nur dadurch gebrochen, dass wir bereits kurz nach spielbeginn durch direkt von uns gebaute und programmierte automaten in unseren aktivitäten unterstützt werden.

AutonautsBei Autonauten ist es das Ziel des Spiels, so wenig Aktionen wie möglich ausführen zu können, sodass die gesamte Arbeit unseren Roboter-Verbündeten überlassen bleibt. Zu Beginn werden alle Aufgaben auf die Schultern des Spielers fallen, aber nach einigen Stunden des Spielens wird alles einfacher und intuitiver, da bereits etwa ein Dutzend Roboter erstellt wurden. Dies liegt daran, dass wir nicht nur jeden einzelnen Roboter bauen, sondern uns auch um die Programmierung kümmern müssen, die erforderlich ist, um ihn autonom zu machen. Dies führt zu einer Art praktischer Demonstration, an deren Ende der Automat die einzelnen Anweisungen in Form eines Algorithmus, der frei modifizierbar und implementierbar ist, in seinem Speicher transkribiert sieht. Schon bald sind wir von Robotern umgeben, die in der Lage sind, Holz zu schneiden, Eicheln zu sammeln, Mineralien zu gewinnen und viele andere Aktionen auszuführen, während wir langsam zu stillen Zuschauern der Entwicklung einer ganzen Welt werden. Autonauts

Bei Autonauten ist es jedoch nicht so einfach. Unsere Arbeit endet nicht nur mit der Schaffung einer Armee von Robotern. Unsere Intervention ist jedoch immer notwendig, sowohl in der Verwaltung der Roboter selbst, die dazu neigen, vor allem im ersten Teil des Spiels wenig Autonomie zu haben, sowohl in den Phasen der technologischen Innovation, da kein Automat Aktionen ausführen kann, ohne dass zuerst die erforderliche Technologie entwickelt oder das entsprechende Tool erstellt wurde. Dies kann nur durch einen sehr linearen Fortschritt geschehen, der sich aus Aufgaben und Zielen zusammensetzt und durch den wir das Wissen freisetzen, das erforderlich ist, um neue Technologien zu erlernen, die es uns beispielsweise ermöglichen, immer komplexere Materialien zu verarbeiten, um zur Entwicklung zu gelangen und Bau von komplexeren und effizienteren Gebäuden. All dies wiederholt sich, bis die Welt nicht mehr autark ist und / oder wir nicht mehr genug unabhängige Roboter haben, so dass wir nicht mehr eingreifen müssen. An diesem Punkt haben wir das Ende des Spiels erreicht und können unser Raumschiff wieder aufnehmen und uns auf die Suche nach einer anderen, unberührten Welt machen, um mit Hilfe anderer Roboter zu kolonisieren. Zusammenfassend wird Denkis Arbeit als gutes Management bestätigt, das sich unter anderem in einem eher originellen Kontext befindet.

Kommentare

Antworten