Während jeder den neuen Nintendo Switch im Blick hat, gibt es einige, die einen Schritt zurücktreten und lieber Rückschlüsse auf die Marketingstrategien von Nintendo ziehen. Paul Jackson, ein Analyst der Marktberatungsfirma Ovum, der ihr nicht von der Wii U erzählt, die sogar als "Autounfall" betrachtet wird, ergreift das Wort. Ein so schwerwiegender Unfall, um den Nintendo Switch zum "letzten Versuch" zu machen, um eine feste Konsole zu verkaufen. Die Daten sind jedoch klar: Die Wii U hat ein Zehntel der Wii verkauft und wurde von den Konkurrenten Xbox One und PS4 weit übertroffen. Laut Jackson auch, "weil er die Kommunikation unklar gemacht und alle über die Funktionalität des Bildschirms und des Controllers verwirrt hat".

Er ist nicht überrascht von der Wahl eines Hybrids für den Switch: "Zwei ihrer erfolgreichsten Konsolen sind tragbar, der Gameboy und der DS haben jeweils mehr verkauft als 100." Sie finden das vollständige Interview hier.

Wird es Nintendo gelingen, den Kopf zu heben? Wenn es ihnen nicht gelang, die Wii U als Unfall zu zitieren, könnten sie sich am nächsten Tag damit befassen, innovative Pillen zu entwickeln ... für Konsolen!