Obwohl [easyazon_link identifier = "B06XKW54SH" locale = "IT" -Tag = "parlidivide0e-21"]Star Wars Battlefront II[/ easyazon_link], der First-Person-Multiplayer-Shooter von DICE, verkaufte er sich gut neun Millionen Kopien, blieb eine Million Exemplare unter der vorsichtigen Schätzung von EAund deutlich unter den Eröffnungsverkäufen des vorherigen Titels. Das Spiel ging auch in Bezug auf die Einnahmen zurück und drängte EA, zu bestätigen, dass Mikrotransaktionen bald wieder zum Einsatz kommen werden.

Nachdem die Chance, Kristalle zu kaufen, die virtuelle Währung für den Loot-Box-gesteuerten Progressionsmechanismus, entfernt wurde, kündigte EA an, dass es sie wieder einführen würde, sobald es verstanden würde, sie am besten für Multiplayer anzupassen. Heute, EA erklärte, dass die Mikrotransaktionen in den nächsten Monaten zurückgehen werden.

Darüber hinausEAs Chief Executive Officer, Andrew WilsonEnglisch: www.germnews.de/archive/dn/1998/02/11.html In Berlin wurde schnell klar, dass Geruechte ueber die Streitigkeiten zwischen dem Verleger und Disney unbegruendet waren. Hier sind seine Worte:

Wir haben eine außergewöhnliche Beziehung zu Disney und wir haben einige fantastische Spiele zusammen entwickelt, und wir sind sehr aktiv mit dieser Beziehung im Dienst unserer Spieler gewesen. Wir sind an dem Punkt, an dem wir, wenn wir verstehen, dass wir das richtige Modell für die Spieler und für unsere Gemeinschaft haben, die Unterstützung von Disney haben werden

EA hat die Prognosen überarbeitet und etwas verlängert. Der Verlag hofft, dass die Battlefront II-Verkäufe ihr ursprüngliches 10-11 Millionen-Ziel erreichen werden bis zum Ende des Geschäftsjahres. Mit dieser Zahl wird das erste Spiel im gleichen Zeitraum, das innerhalb des ersten Geschäftsjahres vierzehn Millionen Mal verkauft wurde, noch immer hinter sich gelassen.

Kommentare

Antworten